Benefiz-Fußballspiel

23. Juli 2016

Einen symbolischen Spendenscheck mit der stolzen Summe von 8.000 €, einge­nommen bei einem Benefiz-Fußballspiel am 28. Mai 2016 mit der sogenannten Weisweiler-Elf von Borussia Monchengladbach, konnten Vertreter der SSG Trogen/üssinghausen am 23. Juli 2016 dem Hospiz an der Lutter übergeben.

Regina Bauer (Leiterin des Stationären Hospiz an der Lutter, 2. v.l.) nimmt den Spendenscheck von Gerhard Abendroth. Gisela Wittenburg-Tristram (1. Vorsitzende der SSG) und Carsten Twele (Fußballfachwart der SSG, v.l.), entgegen. Foto: EKW

Bei der Weisweiler-Elf handelt es sich um eine der erfolgreichsten und beliebtesten Traditionsmannschaften in Deutschland. Sie vereint Spieler aus vier Jahrzehnten erfolgreicher Bundesligazeit in einem Team, darunter etliche ehemalige National­spieler. Sie spielte gegen das Altherren-Team der SSG Trogen/üssinghausen. Die SSG Trogen/üssinghausen hatte bereits im Mai zu dem Benefizspiel auf dem Sportplatz in Hardegsen geladen.

Initiiert hatte die Veranstaltung Gerhard Abendroth von der SSG. Der Verein hatte das Hospiz als Empfänger gewählt, "weil ich aus Erfahrung weiß, was wir direkt vor Ort bewirken konnen, ohne dass hohe Verwaltungskosten einen Teil der Spende schlucken" führt Gerhard Abendroth aus, der sich besonders über den Einsatz der jungen Generation bei der Veranstaltung gefreut hat. Das Geld wird nun in die Gartenanlage des Hospizes am neuen Standort in der Humboldtallee fließen. Hier wird das Hospiz in einiger Zeit neue Räumlichkeiten auf dem Gelände des zum Weender Krankenhaus gehorenden Krankenhauses Neu-Mariahilf beziehen.

"Es soll ein neues Idyll geschaffen werden, denn die Patienten lieben den Garten, um hier Kraft zu schopfen", so Regina Bauer, Leiterin des Stationären Hospizes, die sich begeistert über die Benefizaktion der SSG zeigte.

« zurück