Ihre Unterstüzung

Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir gemeinsam.

Das "Hospiz an der Lutter" ist eine Bürgerbewegung in Göttingen und seiner Umgebung geworden. Wir sind dankbar für die breite Unterstützung durch:

Nur zwei Drittel unser tatsächlichen Kosten werden durch die derzeitigen Vergütungssätze der Krankenkassen gedeckt. Das ist für ein stationäres Hospiz nichts Ungewöhnliches, denn Patienten sind von der Zuzahlung in einem Hospiz befreit. Aber die Pflege der Schwerstkranken erfor­dert ein besonders geschultes, hochqualifiziertes Personal und besonders: Zeit für die Begleitung von Sterbenden und ihrer Angehörigen. Das kostet Geld.  Ohne die Unterstützung der Bürger könnte das Hospiz nicht bestehen.

Doch was wäre alles Geld ohne das Engagement der Hospizmitarbeiter - der ca. 30 angestellten wie der 90 ehrenamtlichen! Das Hospiz bietet regelmäßig einen 10-monatigen Ausbildungskurs nach dem "Celler Modell zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung" an. Zu den Ehrenamtlichen sollten aber auch diejenigen gezählt werden, die im Vorstand für Planung, Finanzen, Personal, Öffentlichkeitsarbeit u.a. Verantwortung tragen, und auch Professionelle, die angeboten haben, das Hospiz als  Steuerberater, Rechtsanwalt, Architekt oder Unternehmensberater ehrenamtlich zu beraten oder die Kassenprüfung durchzuführen.